Das Wetter hat mal wieder gestimmt. So ist das, wenn der AVD einen Ausflug macht. Ziel war dieses Mal das Lenkwerk in Bielefeld. Gestartet sind wir mit dem VW Bus des AvD-Club Wuppertal, einem Vito der Firma Quick Ohm und einem privaten Pkw. Die Fahrzeuge waren voll besetzt und alle Fahrgäste waren gut gelaunt. Glücklicherweise gab es kaum Stau und so sind wir pünktlich nach anderthalb Stunden in Bielefeld am Lenkwerk angekommen. Die Parkplatzsuche erwies sich als etwas schwierig. Denn der Harley-Davidson Händler im Lenkwerk feierte Saisonauftakt. Nach Rücksprache mit dem Lenkwerk fanden wir schließlich Stellplätze für die Fahrzeuge und konnten so entspannt die Führung antreten. Der Mitarbeiter des Lenkwerk stellte uns in der Halle zunächst die Geschichte des Lenkwerks vor.

Diese begann bereits 1940, als die Luftwaffe den Komplex als Bekleidungsamt bezog. Mit dem Ende des zweiten Weltkriegs übernahmen die britische Rheinarmee die Gebäude, die sie bis 1992 als Kaserne nutzten.

Abgesehen von einer Zwischennutzung durch das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge rottete die seit 1994 unter Denkmalschutz stehende Verladehalle vor sich hin. Erst 2010 erwarb ein Investor das Objekt und ließ zum heutigen Lenkwerk umbauen.

Nach der Führung witterten wir schon unser Essen. Doch es kam anders als geplant. Die Kocherei hatte seine Öffnungszeiten geänderten und so wurde nichts aus unserem spontanen Besuch in dem Restaurant vor Ort.

Aber glücklicherweise fand ja das Harley-Treffen – eine Art Saisonauftakt – statt. Und der hiesige Harley-Dealer sorgte mit zahlreichen Helfern für eine angemessene Verpflegung. So konnten wir auch von günstigen Getränken, sehr schmackhaften Currywürstchen und den obligatorischen Kuchen profitieren,  bevor wir die Rückreise nach Wuppertal angetreten sind.