18. Mai 2017 · Aktuell, AvD Unterwegs

„Zu früh ist auch unpünktlich“ – so könnte man die Landung des größten Passagierflugzeugs – den A 380 – umschreiben. Die Landung desselben wollten wir auf der ersten AvD-Airport-Fototour am Düsseldorfer Flughafen mit unseren Kameras festhalten. Doch der Flieger der Emirates kam 20 Minuten zu früh runter. Doch das sollte kein Nachteil sein. Es gab genug Eindrücke, die wir so schnell nicht wiedersehen werden. Das zeigen auch die Nahaufnahmen dieses großen Vogels.

Die Tour startete pünktlich vor dem Ankunftsterminal C am Düsseldorfer Flughafen. Nach der Ausweiskontrolle erhielten wir einen Besucherausweis, den wir auf keinen Fall verlieren sollten. Den brauchten wir auch das erste Mal 10 Minuten später bei der Einfahrt auf das Flughafengelände. Hier mussten wir alle wieder aussteigen und durch den Sicherheitscheck. Ein wenig Aufregung entstand, als das Kleinstativ des Vorsitzenden im Röntgengerät als Waffe erkannt wurde. Das konnte glücklicherweise geklärt werden und so durften wir dann endlich auf das Flughafengelände fahren.

Die Route führte über das Vorfeld vorbei an Privatjets hin zu den Terminals. Wir konnten beobachten, wie die Maschinen beladen und betankt wurden. Auch „Navigationsgeräte“ als Einparkhilfe für Flugzeuge konnten wir erkennen. Der Busfahrer hatte dabei stets interessante Informationen parat, die er sehr kurzweilig zum Besten gab. Nach der Vorbeifahrt an der Flughafen-eigenen Feuerwehrhalle, in dem sehr beeindruckende Löschfahrzeuge stehen, machten wir einen ersten Fotostopp parallel zur Start- und Landebahn.

Hier konnten wie das Landen und Starten zahlreicher Jets beobachten. Auch der BVB-Mannschaftsairbus war dabei. Nach kurzem Aufenthalt fuhren wir weiter an den Kopf der Landebahn. Hier boten sich unglaubliche Sichtweisen und eine beeindruckende Geräuschkulisse. Die Fotos sprechen zwar für sich, aber erlebt haben muss man es selbst!

Nach der Tour erhielten wir noch Tickets für die Besucherterrasse, die ein Blick auf das bunte Treiben aus der Vogelperspektive erlaubte.